Ausstattung Rettungswagen

Grundlegend ist ein Rettungswagen (RTW) für die Notfallrettung konzipiert und ausgestattet.

Dementsprechend enthält er alle wichtigen Gerätschaften und Materialien, die unsere Mitarbeiter*innen benötigen, um in jedem Notfall fachgerechte und professionelle Hilfe zu leisten.

Bezüglich des Patientenraums sind unsere RTW einheitlich aufgebaut und gemäß des Konzeptes des Hochsauerlandkreises bestückt. Um eine angenehme Arbeitsatmosphäre zu schaffen, sind unsere Patientenräume bewusst geräumig gestaltet und wurden standardmäßig mit drei Sitzplätzen (für betreuendes Personal) ausgestattet. An den Innenwänden befinden sich die Wandhalterungen für unsere medizinischen Geräte und eine Steuerung für die Heiz- und Klimaanlage. Des Weiteren ist in jedem Patientenraum ein abgesetztes Bedienelement für das Fahrzeugfunkgerät verbaut.


Bedingt durch die ländliche Lage und die vorhandenen Einsatzstrukturen werden laut Beladeplan des Hochsauerlandkreises verhältnismäßig viele Notfallmedikamente auf den Rettungswagen vorgehalten.

Wie bereits oben beschrieben, stimmt die Ausstattung und Aufteilung unserer RTW gemäß des Kreiskonzeptes mit denen des Hochsauerlandkreises überein, sodass in der Praxis die Zusammenarbeit mit anderen Rettungswachen des HSKs reibungslos ablaufen kann.



Zu unserer medizinischen Ausstattung gehören im Patientenraum unter anderem:


- ein Beatmungsgerät Medumat Standart²

- eine Perfusorrspritze Space

- ein Corpulse³ mit arterieller Blutdruckmessung

- eine AccuVac Pro

- ein Intraossär Bohrer EZiO

Außerdem gibt es als weiteres Equipment für besondere Einsatzlagen:

- eine MANV-Tasche (für Großschadenslagen)

- eine Kindernotfalltasche

- ein Chirurgisches Set (für Beispielsweise die Thoraxdrainage)

Eine Besonderheit unserer Fahrzeuge ist, dass unser Standardmaterial, welches regelhaft zu jedem Notfalleinsatz mitgenommen wird, durch ein verbautes Schienensystem sowohl von außen, als auch aus dem Patientenraum heraus zu entnehmen ist. Wie verbildlicht zu erkennen, gehören zu diesem Standardequipment der Notfallrucksack, der Corpulse³, die Absaugpumpe und das Oxybag.


Unsere neuen Notfallrucksäcke werden von der Firma PAX aus robuster LKW-Plane produziert. Die Modultaschen im Inneren werden bei diesem Modell magnetisch befestigt, was im Gegensatz zum Vorgängermodell mit Klettverschluss unter anderem einen Vorteil bei der Schlussdesinfektion bietet. Zudem bieten die neuen Rucksäcke kompakte Maße, was das Handling an der Einsatzstelle und das Verstauen im RTW erleichtert.


Unsere Corpulse³ sind mit Features, wie z.B. der bereits benannten invasiven Blutdruckmessung ausgestattet, um eine bestmögliche Patientenüberwachung gewährleisten zu können. Zudem werden Feedback-Systeme für die Reanimation vorgehalten, die während der Wiederbelebung auf eingehaltene Qualität achten.

Das Außenfach im Bereich der hinteren Beifahrerseite enthält die Gerätschaften, die zur technischen Rettung und zur Immobilisation benötigt werden.


Hierzu gehören beispielsweise Vakuumschienen-Sets, der StifneckSelect, das KED-System sowie eine Vakuummatratze der Firma Schnitzer, die über ein eingepflegtes Headblocksystem zur Immobilisierung der Halswirbelsäule verfügt und durch eingebaute Verstrebungen zum Tragen von Patienten zugelassen ist.

Außerdem:

- Die Ferno-Schaufeltrage, zur achsgerechten Rettung von Patienten mit Fraktueren, ohne diese zu mobilisieren.

- Eine Vakkuummatratze von Schnitzer mit eingebauter Verstrebung zum Tragen sowie fest Verbautem Headblocksystem zur Immobilisation des Patienten inclusive der Halswirbelsäule.

- der Stryker Evac-Chair, ein Raupenstuhl, der uns ermöglicht, einen Patienten der nicht mehr gehfähig ist, jedoch sitzend transportiert werden kann Treppen sicher hinunter zu fahren.